(24. Januar 2020)

Google Ranking Faktoren

  1. Zurück und alle zeigen
  2. Teilen:
Google Ranking Faktoren

Damit eine Website im Internet gefunden wird, bedarf es Suchmaschinen. Suchmaschinen lesen den Inhalt von möglichst allen Websites weltweit aus und stehen dann vor der Aufgabe, dem Suchenden eine sortierte Liste zu präsentieren – wer in dieser Liste oben steht, wird geklickt und wer nicht eben nicht.

Für diesen Artikel beschränke ich mich der Einfachheit halber auf die Suchmaschine Google, und das aus zwei Gründen:

  • Google verarbeitet >90% aller Suchanfragen weltweit, die Nummer zwei nur noch ca 3% 1
  • Wenn die Website in Google gut gelistet wird, wird sie das in der Regel auch überall anders

Es macht also wenig Sinn, für mehrere Suchmaschinen zu optimieren. Und genauso wenig Sinn macht es, wenn ein Suchmaschinen-Optimierer neben seinen Leistungen auch eine spezielle Yahoo/Altavista 2/Bing-Optimierung anbietet. Bei Suchen in einer Suchmaschine werden Sie in Google gefunden. Oder nicht. Sehen wir uns daher an, wie Google zu seiner Entscheidung kommt, die riesige Datenmenge aller Websites in Listenform zu gliedern. Und damit die Entscheidung zu treffen, welche Website oben und welche unten steht. Dabei gilt es diese Information vorab zu wissen:

  • Google teilt die exakten Ranking-Faktoren natürlich nicht mit, um Manipulation zu verhindern
  • Google ändert die Ranking-Faktoren sowie deren Gewichtung laufend und so ist diese Liste der gesammelte Kenntnisstand vieler SEO-Quellen für Ende 2019
  • Partywissen: Google hat wahrscheinlich über 200 Einzelfaktoren - sogenannte Signale. Signale werden in über 50 Varianten untergliedert, in Summe sind es also vielleicht 10.000 mögliche Fragmente 3. Das hat Google aber nur rausgerissen, um Bing/Microsoft zu ärgern.

Wichtige Ranking Faktoren

  • Link-Struktur
    Ganz grob unterscheidet man interne Links, also solche, die von der eigenen Website und externe, die von anderen Website auf die eigene verweisen. Bei beiden Linkarten sind Ziel, Qualität (wie vertrauenswürdig und wie relevant ist die Seite, die den Link gibt) und Anzahl je Seite wichtig. Während Sie externe Links nur mühsam aufbauen, haben Sie auf interne sofort und umfassend Einfluss.
  • Der eigene Inhalt
    Klingt trivial, ist es auch. Denn wenn Sie eine Website haben sind Sie Experte zu Ihrem Thema, oder? Hochwertige, eigene Inhalte in sauberer Rechtschreibung und garniert mit weiterführenden Bildern, Medien (Video, Audio, PDF, ..) und Links bei einer Länge von 500 - 2.000 (lies: 1.000) Worten sind empfohlen. Wichtig: Das Duplizieren von Inhalten erkennt Google und bestraft es mit Nichtbeachtung oder Verbannung.

    Wichtig: Sowohl historisch gesehen als auch aktuell werden die Linkstruktur und die Inhalte als die bei wichtigsten Ranking Faktoren angesehen.
     
  • Inhaltliche Struktur
    Überschriften sind gegliedert in die Klassen 1 bis 6 und sollten aufsteigend verwendet und komplettiert werden mit Kursiv-/Fettdruck, Absätzen und Listen. Jeder Text hat einen Schwerpunkt, der in einem oder mehreren Schlüsselbegriffen mündet – dieser Begriff sollte möglichst weit oben im Text, möglichst in den ersten zwei oder drei Überschriften, im Seitentitel sowie der -adresse und als sogn. Alt-Texte eines Bildes aufgenommen werden. Sinn macht es auch, Varianten des Schlüsselbegriffs einzubauen, denn das wertet den Inhalt semantisch auf und nicht jeder User sucht gleich (zum Beispiel Fußmatte vs. Fußabstreifer)
  • Regelmässige Änderungen
    Niemand mag alte Inhalte. Entweder werden die alten Inhalte aktualisiert oder (bevorzugt) neue Inhalte ergänzt. Die Regelmässigkeit hat zwei Vorteile: man zwingt sich selber zum Optimieren bzw. Ergänzen und Google kommt regelmässiger vorbei, um die neuen Inhalte abzuholen.
  • Nutzersignale – User Experience (UX)
    Immer wieder zitiere ich meinen eigenen Satz:

    Wenn Google heute der Meinung ist, eine Seite gehört in die Top 10, die Mehrzahl der User das aber nicht bestätigen, dann wird die Seite morgen auch nicht mehr in den Top 10 sein.

    Denn Google kennt einen einfachen Zusammenhang: Ein User sucht etwas, ein User findet und klickt etwas und kommt sofort zu Google zurück – der Klick voran war also nicht, was er gesucht hat! Das ist mit einfachen Zahlen wie der Verweildauer (wie lange bleibt der User auf einer Seite), mit der Klickrate (wie viele User klicken auf welches Ergebnis) und der Absprungzeit und -rate (wie viele User kommen direkt nach der Suche und dem Klick wieder zurück) für Google mess- und in Google Analytics nachlesbar.
  • Signale des User-Kontext
    Jeder User bekommt auf seine Suchanfrage ein mehr oder minder individuelles Ergebnis. Das liegt daran, daß nicht nur die Website und der Suchindex die Reihenfolge beeinflussen, sondern der Suchkontext selber. Google bevorzugt lokale Ergebnisse, ein User in München wir deshalb eher münchner Suchergebnisse erhalten, als solche aus Hamburg. Ein mobiler User wird eher Ergebnisse erhalten für mobil-optimierte Websites oder ein User aus dem englisch-sprachigen Raum (erkennbar an IP und Browser) eher solche in englischer Sprache.
  • Technische Basis
    Es ist selbstverständlich, daß eine Seite heute SSL-verschlüsselt ist, um dem User ein berechtigt sicheres Gefühl zu geben. Ferner ist eine Seite so gebaut, daß auch mobile Geräte problemlos alle Inhalte korrekt darstellen können (das sogn. Mobile bzw Responsive Design), denn die Mehrzahl aller Suchen wird von Mobilgeräten abgesetzt 4. Ebenso muß die Seite schnell sein, weil kein User gerne lange wartet. Barrierefreiheit BitV2 für Menschen mit Einschränkungen spielt ebenso wie viele weitere kleine und große Aspekte mit ein.

Es gibt noch weitere Signale wie die Sozialen Medien und den dazugehörigen Metriken Anzahl der Links, Likes, Shares, .. sowie deren Autorität bzw. Relevanz. Ferner Domain-Eigenschaften bestehend u.a. aus Alter und Reputation sowie crossmediale Faktoren wie die Nutzung von genutzten Produkt-/Firmen-/Markennamen auch im Offline/News-Quellen.

Aber Suchmaschinen-Optimierung, also SEO, ist weder Hexerei noch Wissenschaft.

Es ist vielmehr ein chaotisches System aus der eigenen Website, allen anderen Websites auf diesem Planeten und einem intransparenten Bewertungssystem. Aber es gibt wirkungsvolle und bekannte Hebel, auf der eigenen Seite vieles richtig zu machen. Daher stelle ich in den kommenden Ausgaben nette Werkzeuge vor, mit denen Sie mindestens einen der obigen Ranking Faktoren für die eigenen Website besser einschätzen – und dann korrigieren – können.


Jan Sass


Fußnoten:
1 Stand Dezember 2019, Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/225953/umfrage/die-weltweit-meistgenutzten-suchmaschinen/
2 Verstorben 2013
3 Stand PubCon 2010, Quelle: https://searchengineland.com/key-takeaways-from-googles-matt-cutts-talk-at-pubcon-55457
4 Stand 2015, Quelle: https://adwords.googleblog.com/2015/05/building-for-next-moment.html